Frauen: Pensionsalter früher anheben?

Die ÖVP hat eine Diskussion um das Frauenpensionsalter vom Zaun gebrochen. Das Pensionsalter der Frauen solle nicht, wie bereits vor langem beschlossen, ab 2025 in Halbjahresschritten auf 65 Jahre angehoben werden, sondern jetzt sofort.

Pikant daran sind folgende Punkte:

  • Die ÖVP hat seinerzeit die geltende Regelung mitbeschlossen, die sie jetzt bekämpft.
  • Die ÖVP hat bis vor Kurzem (teilweise noch immer) das "Hausfrauenmodell" als familienpolitisches Ziel propagiert und dementsprechend gebremst, wenn es um den Ausbau der Kinderbetreuung ging.
  • Die ÖVP hat auch das "Rabenmutter"-Märchen über berufstätige Frauen strapaziert.
  • Nicht zuletzt hat noch meine Generation von Frauen - vor allem in Vorarlberg - zu hören bekommen, Frauen bräuchten keine besondere Ausbildung, "du hürotascht jo eh!"

Natürlich bin ich auch für die Gleichstellung beim Antrittsalter für die Pension - aber doch am besten dann, wenn Gleichstellung am Arbeitsmarkt und in der Haushalts- und Familienarbeit erreicht sind. Leider sind wir davon noch weit entfernt!

Bei der Bildung allerdings haben Frauen aufgeholt, es besteht also auch am Arbeitsmarkt Hoffnung.

Gegenüber den Frauen, die in den nächsten Jahren die Pension Antreten, ist das Ansinnen der plötzlichen Anhebung ein Affront und völlig unpraktikabel. Zu viele Frauen gehen aus der Arbeitslosigkeit oder der Berufsunfähigkeit in die Pension, schließlich haben sie vielfach die anstrengenden und mühseligen Jobs im Dienstleistungsgewerbe, wo sie in älteren Jahren dazu noch kaum gefragt sind.

Also, den Grünen Frauenbericht 2013 lesen!

Syndication: 

Aktivitaet: 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
Dieses Feld bitte leer lassen.