Berufsbild: Social Designer

Das Design Symposium 2014 an der FH Vorarlberg stand unter dem Motto Kritik. Von allen Seiten wurde beleuchtet, wozu Design im Stande ist, was es noch alles kann aber auch wo Design gesellschaftliche oder wirtschaftliche Ziele verfehlt.

In ihrer Keynote berichtete Joanna Choukeir von spannenden Anwendungsfeldern des Designs, nämlich wenn nicht Produkte oder Dienstleistungen, sondern soziale Prozesse gestaltet werden dürfen. Sie konzipierte eine schier unlösbare Aufgabe: im Libanon Verständnis zwischen Gruppen verschiedener religiöser Zugehörigkeiten herzustellen. Mit Interviews tastete sie sich an konkrete Angelpunkte vor, etwa die unklare Rechtslage bei Mischehen. Da ist etwa die Hürde der Beigaben und Erbregelugen bei einer Heirat, die inkompatibel aber auch nicht klar geregelt sind, sodass Ehen zwischen Religionen bisher kaum stattfanden. Mit interaktiven Karten konfrontierte sie junge Leute mit den Herausforderungen und schaffte so ein messbares Verständnis füreinander.

Tags darauf hatte ich Gelegenheit, ihrem Workshop zum Thema "Armut in Vorarlberg" beizuwohnen. In Sprint-Einheiten von je 20 Minuten wurde das Briefing analysiert, Persona wurden entwickelt Stakeholder und Möglichkeiten ausgelotet, und schlussendlich wurden fünf Lösungsansätze formuliert.

The ideas generated were as follows:

  1. Poverty is invisible - public campaign targeted towards the general population, featuring members of the public dressed as everyone else, but with a caption demonstrating their lifestyle in poverty. The aim of the campaign is to normalise talking about poverty, and to encourage people to signpost friends, family members, colleagues, neighbours who may be going through financial difficult to one or more of the services available that offer support.
  2. All day school and sharing childcare - all day school is a policy that will soon be implemented by the government to allow more single mothers the time to take on full-time work. Alternatively, a childcare sharing initiative can be set up, where mums connect with one another and share the care for their children, so that each one has more time to invest in work.
  3. Time bank - often, people in poverty have a lot of skills to share, but these skills are rarely monetised. By joining the existing time bank initiative in Vorarlberg, people in poverty can share skills they have, and receive skills they need support in without the need for a monetary exchange. The time bank initiative currently requires a subscription fee, which might be subsidised by the government for people in need.
  4. Older females on AirBnB - the participants' experiences pointed to a majority of older women living in larger, traditional, and not well maintained houses since their family members moved out/passed away (empty nesters). Volunteers could support these women to maintain their houses, and list their empty rooms on AirBnB (www.airbnb.com), they can rent to young people visiting the countryside of Vorarlberg on holiday. Each older person would have a volunteer 'home manager' who would manage the listing, bookings, and reviews online on AirBnB. This would help older women generate revenue from an asset they already have.
  5. Community restaurant - this is targeting migrants. A restaurant is set up employing migrants to use their culinary skills to cook a 'menu of the day' for restaurant visitors. The employers keep a large share of the profits. A similar concept exists in London: http://www.bonningtoncafe.co.uk/. Apparently, there is a vacant space near FHV which might be suitable for this purpose.

Die Ergebnisse wurden so von der Workshopleiterin an Dowas (der Ort für Wohnungs- und Arbeitssuchende) weiter kommuniziert und müssten in einer weiteren Runde auf ihr Potenzial getestet und als Social Business ausformuliert werden. So klar kann eine Methode sein, sehr kompexe gesellschaftliche Fragestellungen strukturiert anzugehen! Damit könnten Bildungseinrichtungen ihr Portfolio stark aufwerten.

Joanna Choukeir arbeitet für uscreates, eine Agentur in London, welche sich auf Social Design spezialisiert hat und unterrichtet an Hochschulen.

Syndication: 

Aktivitaet: 

Umfeld: 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
Dieses Feld bitte leer lassen.