Eine mathematische Theorie der Liebe

Dante lebt als Nomade in Europa, ich traf ihn im September 06 in Berlin: auf seinen Reisen quer durch Europa hat er eine Theorie der Liebesdimensionen entwickelt, mit dem neue Formen des Tourismus möglich werden.

Immer unterwegs und auf stets auf der Suche nach spannenden Begegnungen. Mit Dante habe ich einen Abend in einem Berliner Park verbracht. Es ging um die Rettung der Welt durch nomadische Freundesbeziehungen, die Visualisierung von Liebe und um Emotionen, die uns zum Handeln bewegen. Mittlerweile hat er seine Theorie in eine mathematische Form gegossen. Er lebt eine neue Form des Tourismus, real und virtuell. Lesenwert dazu ist die Studie dazu von Paula Bialski über neue Formen des Tourismus durch Gastfreundschaftsnetze.

Angeregt durch ein Couchsurfing Treffen in Neuseeland organisiert Dante im Juli 07 ein Kollektiv für Internetnomaden in Deutschland bei Bielefeld. Das könnte vielleicht ein Anknüpfungspunkt für das netculture lab in Dornbirn sein: Internetnomaden ein temporäres Zuhause anzubieten.

Umfeld: 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
Dieses Feld bitte leer lassen.