open source

Linux Desktop works

Wieder einmal auf einem Sozialen Medium als "Linux Fanboy" entlarvt worden. Hier ein Auszug aus der Konversation:

Das ist ja eine erschreckende Sammlung von Vorurteilen über Linux Desktops, die ich hier lese. Da hält ja kaum etwas einer realistischen Prüfung stand. Man kann etwa problemlos das erwähnte Ubuntu nutzen, ohne auch nur einmal die Kommandozeile zu verwenden. Einfach klicken. Und fertig. Es gibt ausgereifte und technisch hochwertige Komplettsysteme. Wie etwa System 76 Laptops. https://system76.com/laptops

Meine Antwort:

Firefox, Chrome oder Chromium Browser?

Mit immer mehr cloudbasierten Diensten im Netz müssen wir uns auch regelmässig die Frage stellen: Welcher Browser ist das beste Arbeitsgerät?

Wichtig ist dass alle gängigen Standards unterstützt werden. Vivaldi und Safari machen bei WebRTC für Videokonferenzen immer wieder Probleme, für mich eine wichtige Funktion um in Teams zu kommunizieren. Dabei nutze ich übrigens den Jitsi Meet Server auf fairchat.net . Ebenso bleibt Edge in diesem Vergleich aussen vor, weil ich kein Windows Betriebssystem nutze, sondern auf Ubuntu Linux arbeite.

FairCoin als globale Alternativwährung

Auch mich hat das Blockchain Fieber erwischt. Beim Linuxday 2015 in Dornbirn kam Thomas König auf mich zu, der an einem neuen Validierungsmechanismus für FairCoin arbeitet. Ich habe Gründer getroffen, den Relaunch des Corporate Design angestossen und begleitet und die Webseite für fair-coin.org neu aufgesetzt und die Inhalte dafür geschrieben. Am 18.7.2017 ist es soweit: Mit Thomas und sieben weiteren Chain Admins aktivieren wir von Dornbirn aus die weltweit erste 100% kooperative Blockchain.

Digitaler Tausch mit der EthifyBox

Wer im Internet unterwegs ist, hinterlässt Spuren. Völlig anonym eBooks, Musik und Videos tauschen kann man jedoch während der Ausstellung "Who Pays" bis 21.5.2017 im Kunstmuseum Liechtenstein. Mittels PirateBox Technologie wird ein eigenes WLAN "EthifyBox" erzeugt, das nicht ins Internet verbindet, sondern nur auf einen lokalen Speicher. So lassen sich mit jedem Smartphone Dateien hoch oder herunterladen oder es kann auch gechattet werden. Es werden keine Logfiles mitgeschrieben, niemand hinterlässt Datenspuren, ausser was man selbst an Inhalten beiträgt.

ODOO statt SAP im Unternehmen einsetzen

Alle Jahre wieder gibt es einen Anlass für mich zu recherchieren, welche Open Source Software es für Buchhaltung und Faktura gibt. Gefolgt bin ich diesmal einem Überblicksartikel im Linux Magazin 2011 mit einer aufschlussreichen Überblickstabelle. Gelandet bin ich bei ODOO, einer Erfolgsgeschichte der Freien Software Bewegung.

Motorola Milestone Smartphone upcycled & Google-frei

2ndboot Splash Screen als Eingangstor

Ein echtes Fairphone wird nicht gekauft, sondern upgecycled.

Zwei Entwickler Communities kümmern sich mit Enthusiasmus darum, dass ein aktuelles Android Betriebssystem nicht nur auf brandneuen Smartphones läuft, sondern auch ältere Modelle wieder flüssig funktionieren. Nachdem ein Teil der Familie heute am Neujahrstag schon auf die Hütte abgerauscht ist, hatte ich genug Muße um die Werkzeuge der cyanogenmod und xda Developer Communities auszuprobieren. Bei einem Tablet der ersten Generation hatte ich ja schon mal mit einem Upgrade Glück gehabt.

Fairphone

Fairphone (ohne Ladegerät)

Das erste faire Mobiltelefon, konzipiert und unterstützt von DeWaag in NL. Auslieferung im Herbst 2013 nur in Europa, noch 10.000 Stück sind zu haben, pro Stück um 325.-

Android OS, Dual SIM, dual Camera

Tja, wenn mein mehr als 5 Jahre altes Motorola nicht so robust wäre...

Seiten

RSS - open source abonnieren